Mein persönliches coming-out

Meine Frau saß neben mir im Auto. Ein junger Mann lächelte vom Bürgersteig aus. Ich war elektrisiert und wußte kaum noch zu lenken. Es ist nun 41 Jahre her. Am anderen Tag gab ich eine Anzeige in “him” auf – postlagernd: 23Jähriger verheiratet bittet um Hilfe – schwul?

Es gab circa 100 Briefe. Ein junger Italiener – Narciso – half mir durch Gespräche und Sex zur Antwort. “JA!”. Am anderen Tag reichte ich die Scheidung ein und sagte es meiner Frau. Sie wollte trotzdem die Ehe weiter führen – nein – verstecken – niemals! Ich sagte es meiner Mutter, die auch sehr an ihrer Enkeltochter hing. Die Mutter sagte: “Ich habe Dich geboren, damit Du glücklich wirst. Ich bitte Dich, bring einen Freund, wenn Du ihn hast, bedenkenlos mit.” Ein Freund, mit dem ich über 12 Jahre zusammen war, Glenn, war noch dabei, als Mama starb. Er sagte ihr direkt nach dem Tod etwas wunderbar Liebes – ich weiß bis heute nicht was. Jedes Wort ist “coming-out”. Ich hatte viele Jahre lang direkt in meinem Haus in Gelsenkirchen eine “Rosa Hilfe” und eine “AIDS-Hilfe” – daher weiß ich: REDEN – sagen dürfen, so ist es und nicht anders ist wichtig.

Veröffentlicht unter Allgemein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>